Mit dem Verstand ist Russland nicht zu fassen, Gewöhnlich Maß misst es nicht aus:
Man muss ihm sein Besond'res lassen - Das heißt, dass man an Russland glaubt.

Fjodor Tjutschew (übertragen von Siegfried von Nostitz)

Умом Россию не понять, Аршином общим не измерить:
У ней особенная стать — В Россию можно только верить.

Федор Тютчев (1866)

23. Juni 2019: „Puschkin ist unser Alles!“ ~ „Пушкин – наше всё!“

15. März 2019

Sonntag, 23. Juni 2019, 19.00 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b
80802 München

.

„Puschkin ist unser Alles!“
Eine literarisch-musikalische Veranstaltung zum 220. Geburtstag von Alexander Puschkin (1799 – 1837)
Lew Tolstoj sagte über die Erzählungen Puschkins, dass nichts auf der Welt eine solche Bewunderung bei ihm hervorgerufen habe. Für Anna Achmatowa hat Puschkin „Raum und Zeit besiegt. Es heißt: die Epoche Puschkins, das Petersburg Puschkins. Über die prächtigen Paläste und Villen heißt es: hier verkehrte Puschkin, oder: hier verkehrte Puschkin nicht. Alles andere interessiert niemanden mehr.“ Nabokov war überzeugt, dass die Russen wissen, dass die Begriffe „Heimat“ und „Puschkin“ untrennbar miteinander verbunden sind; seine Worte: „Ein Russe zu sein, heißt Puschkin lieben“.
Wer war dieser Mensch und Dichter, den die Russen so sehr lieben, und der der restlichen Welt so wenig vertraut ist? Und der über sich selbst einmal gesagt hatte: „Vielleicht bin ich in meinem Schreiben elegant und anständig, aber im Herzen bin ich restlos vulgär und von derber Veranlagung.“

Puschkin

„Пушкин – наше всё!“
Литературно-музыкальная композиция, посвящённая 220-летию со дня рождения Александра Сергеевича Пушкина (1799 – 1837)
Л. Н. Толстой называл «Повести Белкина» Пушкина «сокровищем» и читал их в своей жизни «с восторгом» семь раз! Для Анны Ахматовой Пушкин «победил и время и пространство. Говорят: пушкинская эпоха, пушкинский Петербург… Про их великолепные дворцы и особняки говорят: здесь бывал Пушкин, или: здесь не бывал Пушкин. Все остальное никому не интересно.» Набоков был уверен, что „русские знают, что понятия ‚родина‘ и ‚Пушкин‘ неразделимы, и быть русским – значит любить Пушкина“.
Кто же этот человек и поэт, которого так любят русские и так мало знают за пределами России? И который говорил о себе: „Быть может, я изящен и вполне порядочен в моих писаниях, но мое сердце совсем вульгарно, и все наклонности у меня вполне мещанские“.

Mitwirkende/участники: Arthur Galiandin, Michael Tschernow, Sergej Iwanow, Svetlana Prandetskaya (Gesang), Jekaterina Medvedeva (Klavier), Artur Medvedev (Geige) u. a.

Karten/Билеты: 15 €
ermäßigt/льготный: 10 €
Vorbestellung/Предварительный заказ: 089/351 69 87

.
.



  • Kommentare deaktiviert für 23. Juni 2019: „Puschkin ist unser Alles!“ ~ „Пушкин – наше всё!“

Hommage an Modest Mussorgkij – am 13. März 2019 im Gasteig

1. März 2019

Hommage an Modest Mussorgkij zu seinem 180. Geburtstag von MIR e. V.
Grußwort von Präsidentin und künstlerischer Leiterin von MIR e. V., Frau Tatjana Lukina
Durch den Abend führen: Arthur Galiandin und Michael Tschernow.
Gasteig, München, 13.03.2019
Video-Aufnahme: Valeri Afanasovsky

.

.



  • Kommentare deaktiviert für Hommage an Modest Mussorgkij – am 13. März 2019 im Gasteig

Das war das Jahr 2018 in MIR-Veranstaltungen

1. Februar 2019

Jahr 2018

  • Kommentare deaktiviert für Das war das Jahr 2018 in MIR-Veranstaltungen

Das war das Jahr 2017 mit MIR …

14. Januar 2018

2017 war ein sehr ereignisreiches Jahr bei MIR e. V.! – hier klicken!

Jahr 2017

  • Kommentare deaktiviert für Das war das Jahr 2017 mit MIR …

WDR Radio berichtet über MIR e. V.

17. November 2017

О том, как местные немцы приходят в „МИР“, чтобы изучать и поддерживать русскую культуру, слушайте в программе от 10 ноября от 26-й минуте – вот здесь!
.

  • Kommentare deaktiviert für WDR Radio berichtet über MIR e. V.

Neues Kalender für das Jahr 2018

3. November 2017

Kalender 2018 Silbernes Zeitalter

  • Kommentare deaktiviert für Neues Kalender für das Jahr 2018

MIR-Kalender 2018 – in Erinnerung an Alexander Schmorell

3. Oktober 2017

Kalender 2018

  • Kommentare deaktiviert für MIR-Kalender 2018 – in Erinnerung an Alexander Schmorell

Eindrücke vom Gala-Abend am 23.10.2016 im Gasteig – 25 Jahre MIR e. V.!

26. Oktober 2016

Gala-Konzert

  • Kommentare deaktiviert für Eindrücke vom Gala-Abend am 23.10.2016 im Gasteig – 25 Jahre MIR e. V.!

Eindrücke vom 13. Mai 2016: „Nikolaj Karamzin – der erste russische Europäer“

10. April 2016

Freitag, 13. Mai 2016, 19.00 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b
80802 München

.

Karamzin
DIE EINDRÜCKE …

.
Nikolaj Karamzin – der erste russische Europäer
Zum 250. Geburtstag von Nikolaj Karamzin (1766 – 1826), dem größten russischen Schriftsteller seiner Zeit. In seiner Erzählung „Die arme Lisa“ wurden zum ersten Mal der Mensch und seine Gefühle in den Mittelpunkt gestellt. Damit begründete Karamzin den russischen Sentimentalismus.
Mit seiner „Geschichte des russischen Staates“ ist er auch als Historiker für die russische Kultur unentbehrlich. Noch größere Bedeutung hat Karamzin als Sprachreformer. Er bildete neue russische Wörter und vereinfachte den russischen Satzbau nach französischem Vorbild.
Karamzin war russischer Patriot und Europäer zugleich, er war überzeugt, dass Russland zu Europa gehört. In seinen „Briefen eines russischen Reisenden“ schrieb er: „Das Nationale ist nichts im Vergleich mit dem Menschlichen, und alles, was Engländer oder Deutschen zum Wohle der Menschen erfunden haben, ist meins, denn ich bin ein Mensch“.

Karamzin

.
Николай Карамзин – первый русский европеец
Литературный вечер к 250-летию со дня рождения писателя и историка Н. М. Карамзина (1766 – 1826), реформатора русского литературного языка, автора двенадцатитомного труда «История государства Российского» и первого журнала для детей «Детское чтение для сердца и разума».
Mitwirkende: Dr. Natalie Reber und Dimitri Milinski (Vorträge), Artur Medvedev (Violine), Jekaterina Medvedeva (Piano), Philipp von Morgen (Cello)

.



Eintritt frei/Вход свободный


.
Gefördert durch/при поддержке: Fond „Russkij mir“



  • Kommentare deaktiviert für Eindrücke vom 13. Mai 2016: „Nikolaj Karamzin – der erste russische Europäer“

Gaby dos Santos über den Klavier-Abend mit Skrjabin-Musik

29. Oktober 2015

Das Bekenntnis des Komponisten Alexander Skrjabin zu großer Emotionalität, die sich im Titel der Gedenkveranstaltung widerspiegelt, hatte mich schon im Vorfeld neugierig auf den Konzert-Abend in der Münchner Seidlvilla gestimmt. Geladen hatte das russische Kulturzentrum MIR, anlässlich des 100. Todesjahres des Komponisten. Selbst Künstlerin, darüber hinaus mit einer Affinität zu dem, was gemeinhin als “russische Seele” bezeichnet wird, finde ich viel von meinem eigenen Naturell in diesem Zitat wieder und glaube, dass uns, Künstler, oft ein drangvolles Seelenleben antreibt, sich im künstlerischen Schaffen ein Ventil zu suchen – lesen Sie hier den ganzen Artikel


  • Kommentare deaktiviert für Gaby dos Santos über den Klavier-Abend mit Skrjabin-Musik

Nächste Einträge »