8. Dezember 2017: “Für mich leben – heißt – arbeiten!” - Iwan Aiwasowski

Freitag, 8. Dezember 2017, 19.00 Uhr
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b
80802 München

.

“Für mich leben – heißt – arbeiten!”
Iwan Aiwasowski, russischer Marinemaler armenischer Abstammung, der 1817 in Feodossija auf der Krim geboren wurde, bekam seinen ersten Kunstunterricht durch einen Freund der Familie, den deutschstämmigen Architekten Jakob Koch. Dieser förderte ihn nach allen Kräften und ließ ihn auf seine Kosten ausbilden. Mit sechzehn Jahren geht Aiwasowski nach Sankt Petersburg auf die Kunst-Akademie. Wasser und Licht waren seine Elemente. Eine Legende sagt, bei einer frühen Ausstellung in Paris hätten die Besucher hinter den Bildern nach Lichtquellen gesucht, weil sie so strahlten. Ein Vortrag von der Vize-Präsidentin von MIR e. V., Swetlana Woldt.

Iwan Aiwasowski, Selbstbildnis, 1874

.
“Для меня жить — значит работать!”
Иван Айвазовский, российский маринист армянского происхождения, родившийся в Феодосии в 1817 году, получил первые уроки живописи у немецкого архитектора Якова Коха. В 16 лет Айвазовский отправился в Санкт-Петербург и поступил в Академию художеств. Его элементами стали вода и свет. Легенда гласит, что на одной из первых выставок художника в Париже посетители искали источники света за его картинами, так как было ощущение, что они светятся. Доклад вице-президента Общества «МИР» Светланы Вольдт.

Mitwirkende Künstler/при участии: Olga Agejewa (Gesang) und Alexey Kudryashov, Moskau (Klavier)

Eintritt/вход: € 15,00
ermäßigt/льготный - € 10,00
Kartenreservierung: 089/351 69 87



  • Keine Kommentare